h1

[Rezension] FAQ – Keine Show ist härter als das Leben von Daniel Bielenstein

November 13, 2010

Worum geht’s? lt. Amazon
Wie lange dauert guter Sex? Und warum hat Gott keine Facebook-Seite? Florian ist 17 und ein ganz normaler Teenager. Er geht zur Schule, hat eine Freundin, hängt mit seinen Kumpels ab – und er hat eine Menge Fragen. Ist jung sterben cool? Und woran kann er erkennen, ob er von Außerirdischen abstammt? Eines ist klar: Die wirklich entscheidenden Fragen kann nur das Leben selbst beantworten!

Das denke ich:
Daniel Bielenstein beantwortet aus der Sicht des 17-jährigen Flos einige wichtige Fragen im Leben eines Jugendlichen. Zum Beispiel: Ist das erste Mal etwas besonderes? Darf man im Urlaub fremd gehen? Wäre das Leben umgekehrt besser? Können Nazis bis 3 zählen? Oder warum ritzen sich Mädchen?

Jedes Kapitel beginnt mit einer Frage, danach folgt meistens eine Geschichte aus Flos Leben in der er sich und seinen Freunden, manchmal auch seiner Freundin oder seinen Eltern diese Frage stellt und darüber diskutiert. So bekommt man zu einem Thema viele verschiedene ansichten geboten, denn nicht jede Frage kann eindeutig beantwortet werden. Am Ende zieht Flo ein Resümee und beantwortet die Frage noch einmal in 3 bis 4 kurzen Sätzen. Manche Fragen brauchen nur eine Seite um beantwortet zu werden für andere Fragen werden hingegen 5 bis 6 Seiten gebraucht um alle Hintergründe zu beleuchten.

Diese Art von Kapiteleinteilung hat mir sehr gut gefallen, so konnte man sich leicht von Frage zu Frage vorarbeiten und hatte immer wieder kleine Anekdoten aus Flos Leben dabei über die man schmunzeln musste, aber auch Geschichten die mich nachdenklich machten.

Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen.
Wenn man das Cover von weitem sieht, ist es weiß und hat darauf zwei Schriftzüge und das Logo ders Buches. Während des Lesens, habe ich mich erschrocken, weil ich dachte, ich hätte irgendwie das Buch verschmiert, aber bei genauerer Betrachtung ist mir aufgefallen das auf den weißen Abschnitten ganz feine, schwache, blaue Muster zu erkennen sind.
So ist es schlicht aber trotzdem auch besonders.

Ganz interessant waren auch die meisten Fragen, auch wenn ich keine 17 und kein Junge bin. Die Antworten dazu waren immer gut durchdacht und spiegelten mehrere Einstellungen zu bestimmten Themen wider.

Alles in Allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und es war schnell wegzulesen, fast schon zu schnell, denn am Ende fragt man sich wo das ganze Buch abgeblieben ist, mir kam es so vor als hätte ich erst 10 oder 20 Seiten gelesen. Es war gut geschrieben und man konnte wirklich annehmen das es die Gedanken eines 17-Jährigen sind, die dort niedergeschrieben sind. Ich kannte vorher noch nichts von Daniel Bielenstein, werde jetzt aber mehr von ihm lesen.

Mein herzlicher Dank geht an den  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: