Archive for 9. Mai 2011

h1

[Buchaktion] Lesemarathon am 14. Mai 2011

Mai 9, 2011

Dieser Monat steht irgendwie sehr im Zeichen der Leserunden und Lesemarathons. Und bei den ganzen Buchzugängen brauche ich das auch damit ich den SUB wenigstens ein bisschen abbaue.

Dieses Mal wurde die ganze Aktion von Anne von Catbooks und Steffi von Beauty & Books ins Leben gerufen und ich freue mich mal wieder sehr das ich auch dabei sein kann. Dieses Mal hoffentlich etwas länger, als bei den letzten Marathons 😀

Am Samstag, 14. Mai 2011 um 09:00 Uhr starten wir dieses Mal und dann heißt es 24 Stunden lesen bis dann am Sonntag, 15. Mai 2011 um 09:00 Uhr auch der letzte hundemüde ins Bett fällt. Mein Ziel ist es dieses Mal wirklich 24 Stunden durchzulesen, was ich wahrscheinlich nicht schaffen werde, weil mich sicher einige Leute stören werden, aber ich habe es fest vor.

Wenn ihr auch mitmachen wollt, dann meldet euch doch bei einem der Beiden an. Wie immer wird fleißig gebloggt, getwittert (#bbcm) und auch gefacebookt.

Werbeanzeigen
h1

[Buchneuzugänge] Mayersche-Taschenbuchtage und ein Nachtrag

Mai 9, 2011

Du findest mich am Ende der Welt von Nicolas Barraeu

Als der Galerist Jean-Luc Champollion eines Morgens den Liebesbrief einer Unbekannten in der Post findet, ahnt er noch nicht, daß sein wohltemperiertes Leben von jetzt an völlig auf den Kopf gestellt werden soll. Denn bald schon hat Jean-Luc nur noch ein Ziel: Er will die kapriziöse Unbekannte finden, die sich »Principessa« nennt und die verführerischsten Briefe der Welt schreibt. Doch wer ist diese Frau, die ihn mit zarter Hand und spitzer Feder durch eine turbulente Liebesgeschichte lenkt?

Kennen wir uns nicht von Sophie Kinsella

Noch glaubt Lexi Smart allen Ernstes, dass dies „der beschissenste Abend meines ganzen scheißbeschissenen Lebens“ ist. Mit Freundinnen ist sie in einen angesagten Karaoke-Club im Südwestens Londons gefahren; jetzt steht sie durchnässt im strömenden Regen und wartet vergeblich auf ein Taxi. Während ihre Freundinnen gut gelaunt „It’s raining men“ schmettern oder irgendwelchen Zufallsbekanntschaften ihre Zunge in den Hals rammen, hat sie ihr Freund trotz aller Versprechungen nicht abgeholt — ein Autoverkäufer zudem, der meint, er sähe aus wie Bruce Willis in Pulp Fiction, in Wirklichkeit aber den Spitznamen Loser Dave trägt. Der Tod ihres Vaters trübt Lexi Smart ebenso die Sinne wie der tropfende Regen, und so ist es kein Wunder, dass sie mit ihren Billigschuhen aus dem Ausverkauf auf der Treppe ausrutscht und das Bewusstsein verliert…

Saugfest von Steffi von Wolf

Helene, 29, die schlechtestgelaunte Taxifahrerin von Hamburg, soll spät nachts an einem abgelegenen Ort Fahrgäste abholen. In einem düsteren Kellergeschoss torkeln leichenblasse Gestalten herum, und ein geheimnisvoller Mann mit einer Stimme wie Zedernholz erwartet sie. Helene ist fasziniert von ihm aber wer sind diese Leute, die nie das Tageslicht sehen und sich einseitig ernähren? Systemadministratoren?

Deine Juliet von Mary Ann Shaffer

London in den späten vierziger Jahren: Die temperamentvolle junge Schriftstellerin Juliet erhält eines Tages einen erstaunlichen Brief. Absender ist Dawsey Adams, ein Bauer von der Kanalinsel Guernsey. Er hat antiquarisch ein Buch erworben, das zuvor ihr gehörte. Zwischen der Literatin und dem Bauern entspinnt sich ein Briefwechsel, durch den Juliet von einem literarischen Club erfährt, den die Inselbewohner gründeten, um sich über die schwere Kriegszeit hinwegzuhelfen: der «Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf». Juliet wird neugierig. Sie beschließt, auf die Insel zu reisen. Dort stößt sie auf die Geschichte von Elizabeth und deren großer Liebe zu einem deutschen Offizier. Und sie lernt Dawsey kennen …

h1

[Rezension] Sookie Stackhouse 08. Ein Vampir für alle Fälle von Charlaine Harris

Mai 9, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Taschenbuch:
384 Seiten
Verlag:Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juli 2009)
Sprache:Deutsch
ISBN-10:9783423211482
ISBN-13:978-3423211482
ASIN:3423211482
Originaltitel: From Dead to Worse

Hinweis!!!
Diese Rezension bezieht sich auf den 8ten Teil einer Reihe und kann Spoiler enthalten.

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Nachdem Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, bei einem Bombenanschlag nur knapp dem Tod entronnen ist, möchte sie jetzt nichts weiter als ein ganz normales, friedliches Leben führen. Aber Sookie wird prompt in neue Machtkämpfe verwickelt, als die Vampire von Las Vegas versuchen, die katastrophale Lage in Louisiana nach dem Hurrikan Katrina auszunutzen und die Macht zu übernehmen. Welche Rolle spielen Sookies Vampirfreunde Eric und Bill bei dem Ganzen?

Das denke ich:
Auch in diesem Buch erlebt Sookie wieder einige ungewöhnliche Abenteuer und muss sich neuen Herausforderungen stellen.
Endlich hatte sie sich auf einen Freund festgelegt, es könnte so schön sein, schon kündigt sich neuer Ärger an. Von Quinn hat sie seit Rhodes nichts mehr gehört und außerdem spukt Eric immer wieder durch ihre Gedanken.
Neben dem positiven Erlebnis, einen Verwandten kennen zu lernen, von dem Sookie nichts ahnte bahnen sich auch einige negative Ereignisse an.
Machtkämpfe bei Werwölfen und Vampiren und beide Male ist Sookie mittendrin statt nur dabei.
Und dann ist da ja auch noch Jason, Sookies Bruder, der starke Differenzen mit seiner Frau hat und Sookie, als seine engste Angehörige wird in den Prozess der Werpanther mit einbezogen, keine schöne Sache. 

Wie immer wenn ich mit einer Rezension beginne frage ich mich, wo soll ich dieses Mal nur wieder anfangen? Genau in diesem Moment stelle ich mir diese Frage und komme nur auf eine Antwort: Eric!
Wer mich kennt, weiß, dass ich einen Narren an dem schönen blonden Vampirwikinger gefressen habe, seit er in ‚Der Vampire, der mich liebte’ sein Gedächtnis verloren hatte und auch dieses Mal war er wieder mein absolutes Highlight. Seine Gefühle für Sookie verwirren ihn und seine Versuche sie zu beschützen gehen manchmal etwas schief, da er es zwar gut meint, dabei aber immer etwas über die Strenge schlägt.

Sookie findet etwas über ihre Familie heraus, was mich nicht wirklich überrascht hat. Es gab so endlich die Antwort auf eine Frage, über die ich schon viel zu lange nachgrübeln musste. Aber wie das nun mal so ist, mit einer geklärten Frage stellen sich wieder 2 Neue. Eigentlich müsste man meinen der guten Frau gehen langsam die Ideen aus, aber dem scheint nicht so.

Auch im achten Buch wird wieder gekämpft und gestritten, geprügelt und geliebt, dieses Mal sogar direkt in zwei Gruppen der Supras, was natürlich wieder ein hohes Tempo innerhalb des Buches bildet. Sookie schlittert von einem Vorfall in den Nächsten und hat kaum Zeit sich zu erholen, der Leser auch nicht.

Zu Charakteren und Schreibstil muss ich ja nicht mehr viel sagen, es ist schließlich wirklich schon der achte Band und so viel verändert hat sich da jetzt nicht, als dass ich hier irgendwas großartiges zu berichten hätte. *gg*

Wie immer ein sehr gelungenes Buch das mir besser gefallen hat als ‚Vampire schlafen fest’ (Rezension) und deswegen lese ich auch direkt weiter.