Archive for 26. April 2011

h1

[Top-Ten-Tuesday] 10 Bücher, die ihr…

April 26, 2011

…unbedingt haben musstet, die aber immer noch ungelesen in eurem Bücherregal stehen:

h1

[Ich lese] Beastley von Alex Flinn

April 26, 2011
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: 5 (4. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833938447
  • ISBN-13: 978-3833938443
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 13 Jahre

Kurzbeschreibung
Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift – ein hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebter Kerl. Doch er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein ═ jetzt kann nur noch die Liebe diesen Fluch brechen. „Ich bin eine Bestie. Eine Bestie. Kein Wolf oder Bär, kein Gorilla oder Hund, sondern eine entsetzliche Kreatur mit aufrechtem Gang ═ ein Wesen mit Reißzähnen und Klauen. Aus jeder Pore sprießen mir Haare. Ich bin ein Monster. Du glaubst wohl, ich erzähle Märchen? Falsch. Ich lebe in New York. In der Gegenwart. Ich bin keine Missbildung, bin nicht krank. Aber ich werde für immer so bleiben ═ bin ruiniert ═ es sei denn …“

Erster Satz
„Ich merkte, dass mich alle anschauten, aber das war ich gewohnt.“

h1

[Rezension] John Winchester’s Journal von Alex Irvine

April 26, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Gebundene Ausgabe:
224 Seiten
Verlag:It Books; Auflage: Mti (3. Februar 2009)
Sprache:Englisch
ISBN-10:0061706620
ISBN-13: 978-0061706622

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Twenty-three years ago, when Sam Winchester was a baby and his brother Dean just a toddler, they lost their mother to a mysterious and demonic supernatural force. In the aftermath of the tragedy, the boys‘ father John raised his sons to be warriors, teaching them about the creatures that live in the dark corners and on the back roads of America …and how to kill them. Now Sam and Dean travel the country, ridding small towns and large cities of creatures that most people believe only exist in folklore, superstition, and nightmares.

Das denke ich:
John Winchester, Vater von Sam und Dean aus der Serie Supernatural. Jedem, der die Serie kennt, wird das Tagebuch ein Begriff sein. Die beiden Jungs versuchen mit Hilfe eben diesem Buches den Monstern und Dämonen den Garaus zu machen. 

Ich bin ein großer Fan der Serie und genau deswegen habe ich das Buch auch bestellt. Man erfährt etwas mehr über die Jugend der beiden Brüder, wie sie ihre Kindheit verbrachten, wie John mit dem frühen Tod seiner Frau umgegangen ist.
Man erkennt einige Szenen der Serie wieder, erfährt aber auch viel Neues.

Die persönlichen Einträge haben mir persönlich viel besser gefallen als die ganzen Beschreibungen von Dämonen, Hexen und anderen düsteren Wesen. Um genau zu sein bin ich diese Einträge nur überflogen, da ich es nicht ganz so spannend fand, die verschiedenen Methoden heraus zu finden, wie man einen Vampir töten kann. Und leider beschränkten sich die persönlichen Einträge zum Ende auch etwas mehr auf „Vor 23 Jahren ist sie gestorben.“ und weitere Wiederholungen.

Wer ein echter Fan ist, kann sich das Buch gerne holen, aber alle anderen sollten die Finger davon lassen. Ich bin froh das ich nicht den vollen Preis gezahlt habe, sonst wäre ich jetzt wohl sehr enttäuscht und verärgert.

h1

[Challenge] Buchkauffrei 2011 – Ein Rückblick

April 26, 2011

Meine erste Challenge für dieses Jahr ist beendet und bevor ich mir nachher (bzw. morgen) einen Überblick über die aktuellen Challenge-Stände verschaffe, werde ich jetzt erstmal ein Resume für das Projekt „Buchkauffrei 2011“ bilden.

Seit 3 Tagen darf man wieder Bücher kaufen, tauschen, anfordern und ich muss sagen, das erste was ich Sonntag gemacht habe, war eine Bertelsmann-Bestellung abzuschicken *gg* Ja ich weiß, ich bin süchtig und das ist auch gut so. Erstaunlicherweise ist mir die Buchkauffreie-Zeit doch eher leicht gefallen, immer wenn ich in Bedrängnis kam habe ich mit jemandem gesprochen der mir verboten hat Bücher zu kaufen und der erste Gedanke, wenn man kurz vorm Sündigen stand, galt immer den anderen Teilnehmern. Es hat mir also geholfen, das dieses Projekt in einer großen Gruppe abgelaufen ist und ich werde das nächste Mal auf jeden Fall wieder dabei sein, denn so hatte mein Geldbeutel und mein ausgelastetes Bücherregal wenigstens eine kurze Zeit um sich vor weiteren Strapazen der büchersüchtigen Shoppingtouren meinerseits zu erholen.

Das Ergebnis:

SUB-Stand zu Beginn:            150 Bücher
gelesene Bücher:                       10 Bücher
eingesetzte Joker:                       3 Bücher
sonstige Zugänge:                       2 Bücher
SUB-Stand am Ende:             145 Bücher