Archive for Mai 2011

h1

[Rezension] Die dunklen Mächte 03. Höllenglanz von Kelley Armstrong

Mai 31, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Gebundene Ausgabe:
400 Seiten
Verlag:PAN (1. Juni 2011)
Sprache:Deutsch
ISBN-10:3426283433
ISBN-13:978-3426283431
Vom Hersteller empfohlenes Alter:12 – 16 Jahre
Originaltitel: The Darkest Powers: The Reckoning

Hinweis!!!
Diese Rezension betrifft den dritten Teil einer Reihe und kann Spoiler auf den ersten [Schattenstunde (>>Rezi<<)] und den zweiten Band [Seelennacht (>>Rezi<<)] enthalten.

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Die Toten beherrschen. Das ist meine Gabe. Meine tödlichste Gabe. Und die muss ich einsetzen. Skrupellos. Wenn ich schlafe, beschwöre ich tote Fledermäuse. Wenn ich träume, schicke ich Geister in ihre Körper zurück. Und wenn ich auf einem Friedhof stehe, wecke ich gegen meinen Willen die Seelen von Tausenden Toten. Auch meine Freunde besitzen unkontrollierbar starke Kräfte, die uns zu einer Bedrohung für die gesamte paranormale Welt machen. Wir wissen nicht mehr, wem wir trauen können und wem nicht. Und so muss ich ausgerechnet diejenigen um Hilfe bitten, deren Zorn ich auf mich geladen habe: die Geister der Toten … Ein wahrlich höllischer Totentanz beginnt!

Das denke ich:
Chloe und ihre Freunde haben es geschafft. Sie sind aus den Fängen der Edison Group entkommen und konnten auf ihrer Flucht Unterschlupf bei Andrew, einem Freund von Simons und Dereks verschollenem Vater.

Andrew gehört einer geheimen Organisation an, die gegen die Machenschaften der Edison Group vorgeht. Zu dieser Organisation gehören auch noch einige andere Leute mit besonderen Talenten, so dass die Teenies Lehrer bekommen um besser mit ihren Kräften klar zu kommen, aber niemand ahnt wie mächtig die 4 wirklich sind und welche Gefahren das mit sich bringt. Aber nicht jeder ist wirklich davon überzeugt das Chloe und ihre Freunde wirklich gerettet werden müssen, wem können sie noch trauen und wer spielt ein falsches Spiel das sie alle in Gefahr bringen könnte? 

Die Gestaltung von Höllenglanz ist wieder genau so gut gemacht wie bei den beiden anderen Büchern auch. Vor allem die Kapitelanfänge sind toll gestaltet mit den Schnörkeln wie auch schon in den ersten beiden Büchern. Ich denke diese Verzierungen stellen Geisterschemen dar was sehr gut auf Chloe und ihr übernatürliches Talent abgestimmt ist.

Was ungewöhnlich ist, der dritte Teil der Reihe ist meiner Meinung nach mit Abstand der gelungenste. Ungewöhnlich deshalb, weil ich es normalerweise so kenne das Serien schlechter werden je näher sie dem Ende kommen. Das ist hier ganz und gar nicht der Fall. Es wird spannend und auch wenn einge Handlungen sehr offensichtlich sind wird man in Höllenglanz von einigen Wendungen überrascht.

Chloe, die ich irgendwie die ganze Zeit schon Zoey nenne (House of Night sei dank), entwickelt sich und muss einiges über ihre Kräfte lernen und darüber das man nicht allen vertrauen kann, denen man gerne vertrauen würde. Tori und sie freunden sich immer mehr an und vor allem Tori macht eine starke Entwicklung durch. War sie im ersten Band noch darauf bedacht cool zu sein ist es ihr jetzt viel wichtiger auch für ihre Freunde da zu sein und sich für die Gruppe einzusetzen. Sie wird einem fast sympathisch.

Wie in fast jedem aktuellen Buch gibt es auch in ‚Höllenglanz’ ein Liebesdreieck, welches sich aber zum Glück nicht ganz so stark zeigt und auch relativ schnell einen Bruch bekommt und sich auflöst. Langsam nerven diese Dreiecksgeschichten doch ziemlich.

Das Ende ist offen gestaltet und wirkte auf mich so, als würde es relativ bald auch einen weiteren Band geben. Die Geschichte ist irgendwie nicht am Ende und ich würde mich und wirkte auf mich so, als würde es relativ bald auch einen weiteren Band geben. Die Geschichte ist irgendwie nicht am Ende und ich würde mich über einen weiteren Teil freuen, zumal ich die Protagonisten jetzt alle erst so richtig lieb gewonnen habe.

Kelley Armstrong hat einen sehr farbigen Erzählstil, alles ist sehr bildlich erklärt und man kann es sich gut vorstellen. Dieser Stil erleichtert es den Lesern auch sehr schnell wieder in die Geschichte rein zu finden.

‚Höllenglanz’ ist ein tolles Buch und ein toller Abschluss einer Trilogie, obwohl ich immer noch dran glaube das es bald noch ein weiteres Buch um Chloe und ihre Freunde geben wird.

Ich danke  für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

h1

[Top Ten Tuesday] #16

Mai 31, 2011

Euer liebstes Top Ten Thema das ihr verpasst habt und nachholen wollt

Da ich ja noch nicht sehr lange dabei bin habe ich einige tolle Themen verpasst, zum Schluss standen dann zwei Themen (‘Eure 10 liebsten Lesezeichen’ und ‘Eure  10 liebsten Paare’) zur Auswahl und ich musste mich entscheiden. Da ich aber geplant hatte meine Lesezeichen hier sowieso mal vorzustellen habe ich mich für das Thema: Eure 10 liebsten/ besten Paare entschieden. Deswegen geht’s auch sofort los damit.

  1. Eric und Sookie aus der Sookie Stackhouse Reihe von Charlaine Harris
  2. Rosie und Alex aus Für immer vielleicht von Cecelia Ahern
  3. Alec und Magnus aus den Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare
  4. Fred <3 und George Weasley aus Harry Potter von Joanne K. Rowling
  5. Derek und Chloe aus der Dunklen Mächte Trilogie von Kelley Armstrong
  6. Darren Shan und Harkat Mulds aus Mitternachtszirkus von Darren Shan
  7. Gwen und Gideon aus der Edelstein Trilogie von Kerstin Gier
  8. Susannah und Jesse aus der Mediator Serie von Meg Cabot
  9. Constanze und Anton aus der Müttermafia Trilogie von Kerstin Gier
  10. Jasper und Alice aus Twilight von Stephenie Meyer
h1

[Buchaktion] We ♥ books & Sonntagslesemarathon – Abschlussbericht

Mai 30, 2011

Es war ein sehr lesereiches Wochenende, welches heute leider von einer onfirmation unterbrochen werden musste, sonst hätte ich sicher noch viel mehr gelesen ;) Wie immer gibt es jetzt eine Statistik für beide Leseaktionen :)

Statistik zu We ♥ books

Beginn: 12:56 Uhr
Ende: 22:37 Uhr
reine Lesezeit (ohne Pausen): 6 Stunden 8 Minuten
gelesene Seiten:
Höllenglanz: 308 Seiten
Erwählt: 184 Seiten
insgesamt: 492 Seiten

Statistik zum Sonntagslesemarathon

Beginn: 18:37 Uhr
Ende: 21:00 Uhr
reine Lesezeit (ohne Pausen): 2 Stunden 23 Minuten
gelesene Seiten:
Erwählt: 146 Seiten
Untamed: 92 Seiten
insgesamt: 238 Seiten

So weit siehts doch ganz gut aus, oder? Vor allem Sonntag habe ich viel geschafft, wie ich finde und ich hatte wie immer viel Spaß =)

h1

[Rezension] XVI von Julia Karr

Mai 30, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Taschenbuch:
272 Seiten
Verlag: Speak; Auflage: Original (6. Januar 2011)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 9780142417713
ISBN-13: 978-0142417713
ASIN: 0142417718
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 17 Jahre

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Nina Oberon’s life is pretty normal: she hangs out with her best friend, Sandy, and their crew, goes to school, plays with her little sister, Dee. But Nina is 15. And like all girls she’ll receive a Governing Council-ordered tattoo on her 16th birthday. XVI. Those three letters will be branded on her wrist, announcing to all the world-even the most predatory of men-that she is ready for sex. Considered easy prey by some, portrayed by the Media as sluts who ask for attacks, becoming a “sex-teen” is Nina’s worst fear. That is, until right before her birthday, when Nina’s mom is brutally attacked. With her dying breaths, she reveals to Nina a shocking truth about her past-one that destroys everything Nina thought she knew. Now, alone but for her sister, Nina must try to discover who she really is, all the while staying one step ahead of her mother’s killer.

Das denke ich:
Nina ist 15, an ihrem nächsten Geburtstag soll sie das gefürchtete Tattoo bekommen, das alle sechzehnjährigen Mädchen bekommen, das ‘XVI’-Tattoo. Damit signailisiert sie der Welt das sie 16 und bereit für Sex ist, auch wenn sie es eigentlich nicht ist. Die Regierung sagt die Tatoos dienen nur zum Schutz der Mädchen, dabei machen gerade diese sie zur leichten Beute für Männer. Bis zu der Nacht in der Ninas Mutter ermordet wird ist für sie alles in Ordnung, aber in dieser Nacht erfährt sie etwas, das alles was sie wusste in Frage stellt und sie vor eine gefährliche Aufgabe stellt.

Es soll ein ganz normaler Abend werden an dem Nina und ihre Freunde ausgehen und zusammen abhängen, aber er wird es nicht. Nina mischt sich ein als zwei Jugendliche einen augenscheinlichen Obdachlosen verprügeln und rettet ihn so vor den Schlägertypen. Er bedankt sich und stellt sich als Sal vor, später am Abend werden Nina und ihre kleine Schwester ins Krankenhaus gerufen, in dem ihre Mutter im sterben liegt. So ungefähr beginnt die Geschichte und ist von Beginn an spannend. Man ist sofort mitten drin und versucht sich neben den ganzen Eindrücken der neuen Welt zurecht zu finden und nicht den Anschluss zu verlieren.

Langweilig wird es eigentlich nie, denn auch wenn es in der letzten Zeit viele Dystopien kann man trotzdem in Julia Karrs XVI einige Neuheiten entdecken, die man vorher so nicht kannte.

XVI ist mal wieder der erste Teil einer Reihe, ich glaube in letzter Zeit ist es schwer ein Buch zu finden das nicht Teil einer Reihe ist, was mich mittlerweile etwas nervt. man beginnt mehr Reihen als man jemals zuende lesen kann und dann heißt es wieder warten, warten, warten… ätzend!

Nun ja, das Buch war trotzdem ziemlich toll und ich habe es gerne gelesen und jeder der Dystopien und actionreiche Storys mag wird mit diesem Buch Freude haben.

h1

[Bücheraktion] Sonntagslesemarathon – Ein Livebericht

Mai 29, 2011

18:37 Uhr – Noch rechtzeitig nach Hause gekommen um an den letzten Stunden des Sonntags-Lesemarathons an diesem sonnigen Tag noch teilzunehmen :) Ich lese weiter in Erwählt, jetzt auf Seite 302.

19:34 Uhr - Auch wenn mir Erwählt nicht so gut gefallen hat, werde ich jetzt direkt mit House of Night 04.  Untamed weiter machen, damit ich in der Reihe auch mal endlich voran komme *gg*

21:00 Uhr - Der #Solm ist nun vorbei und ich bin bei Untamed auf Seite 90 und habe für die kurze Zeit doch noch recht viel geschafft. Hat wieder sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe das ich beim nächsten Mal wieder von Anfang an dabei bin…

h1

[Rezension] Keyes-Schwestern 02. Frisch verlobt von Susan Mallery

Mai 29, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Taschenbuch:
368 Seiten
Verlag: MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG; Auflage: 1., Aufl. (15. Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783899416961
ISBN-13: 978-3899416961
ASIN: 3899416961
Originaltitel: Sweet Spot

Hinweis!!!
Diese Rezension bezieht sich auf den zweiten Teil einer Reihe und kann Spoiler auf den ersten Teil (>>Rezension<<) enthalten.

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Wenn alles in ihrem Leben so rund laufen würde wie ihr Nudelholz, wäre Nicole Keyes glücklich. Doch nicht nur die Familienbäckerei, sondern auch ihre beiden Schwestern lassen der leidenschaftlichen Konditorin keine Zeit für die Erfüllung ihrer Wünsche. Bis der wundervolle Hawk in ihr Leben tritt und ihr ein Stück von der Freiheit zeigt, nach der sie sich immer gesehnt hat. Und bald schon stellt Nicole fest: Mit der Liebe ist es wie mit einer Torte man muss nur die richtigen Zutaten haben, dann gelingt sie auch einer Anfängerin.

Das denke ich:
Es ist ein gewöhnlicher Morgen für Nicole Keyes. Sie ist in ihrer Bäckerei und genießt nach getaner Arbeit eines ihrer eigenen Teilchen als sie einen Jugendlichen dabei erwischt wie er ein Dutzend Donoughts klauen will. In bekannter Nicole-Manier ist sie davon überzeugt den Übeltäter bei der Polizei zu melden und verlangt von ihrer Angestellten auch sofort die Polizei zu rufen, doch anstatt eines Polizisten kommt wenige Minuten Hawk durch die Tür. Hawk ist der Footballtrainer des Jungen und möchte eine Lösung finden ohne ihm damit die Zukunft zu verbauen. Nicole lässt sich erweichen und vereinbart das der potentielle Dieb, Raoul, jeden Morgen vor der Schule seine Schulden für die Doughnouts abarbeitet, dabei schleicht sich nicht nur der Waise in ihr Herz sondern auch Hawk hat kämpft um einen Platz in Nicoles Universum.

Von ‘Frisch verliebt’ war ich ja schon wirklich begeistert, aber jetzt bin ich wirklich von Miss Mallerys Schreibkünsten überzeugt. ‘Frisch verlobt’ ist noch um ein vielfaches besser als der Vorgänger und ich bin schon sehr gespannt auf den dritten und letzten Teil ‘Frisch verheiratet’ auch wenn ich nicht glaube das es an dieses Buch hier heran kommt.

Was mich so begeistert hat an diesem Buch war der Charakter Raoul. Ich habe mich ehrlich gesagt ein bisschen in ihn verliebt. Er ist ein wirklich lieber Kerl der nur das beste für die Leute will, die er zu seiner Familie auserkoren hat. Nicole gehört dazu und wie er immer wieder versucht sie zu beschützen ist einfach unglaublich sympathisch.

Nicole, die ich im Buch vorher, ja nicht leiden konnte, ist mir jetzt auch ans Herz gewachsen. Nachdem sie ihrer Schwester Claire einmal verziehen hat und ihr nicht ständig irgendwelche haltlosen Vorwürfe macht ist es gleich viel leichter sie zu mögen und auch mal ihre Sicht der Dinge zu betrachten.

Auch der Schreibstil von Susan Mallery ist gewohnt frisch und spritzig und macht einem das Lesen zu einem Vergnügen, die Seiten und auch die Zeit verfliegen und am Ende ist man traurig das man doch schon am Ende der Geschichte ist und würde gerne noch einmal ein paar Seiten zurück blättern um noch ein bisschen mehr Teil dieser Geschichte zu sein.

Wie auch schon beim ersten Teil muss ich anmerken das die Charaktere manchmal immer noch ohne Zusammenhang auf jemand anderen wütend werden und total ausrasten. Hawk zum Beispiel macht Nicole häufig Vorwürfe bei denen ich nicht nachvollziehen kann, warum er jetzt gerade sie als Schuldige sieht wo er doch offensichtlich selbst Schuld hat. Allerdings ist es in diesem Buch etwas anders als im Letzten, denn jetzt kann ich mir gut vorstellen das solche Streitereien auch in der Realität vorkommen können. Hawk will sich seine Fehler nicht eingestehen und sucht deswegen einen anderen Schuldigen. Trotzdem sind manche Situationen einfach total überzogen.

Nichts desto trotz liebe ich dieses Buch und kann euch nur raten es zu lesen (wenn ihr denn gerne Chick-Lit lest^^).

h1

[We ♥ books] 4. read together – Ein Livebericht

Mai 28, 2011

12:56 Uhr – Nach einiger Verspätung (wollte um 09:00 Uhr anfangen, wurde aber von meiner Mutter daran gehindert) schnappe ich mir nun Höllenglanz von Kelley Armstrong. Bin schon auf Seite 92.


13:49 Uhr –
Ich les schon fast eine Stunde, die Zeit verfliegt viel zu schnell. Ich werde jetzt baden gehen, dabei geht sicher eine halbe Stunde für Haare waschen etc. drauf, den Rest der Zeit lese ich aber weiter in Höllenglanz. Viel toller übrigens als Seelennacht. :)

14: 50 Uhr – Zurück im Bett und ich lese direkt weiter, das Buch ist gerade so spannend und ich bin richtig froh das ich es direkt angefangen habe als ich es bekommen habe *gg*

17:15 Uhr - Mit einer halben Stunde Pause zwischendurch habe ich nun endlich auch ‘Höllenglanz’ beendet und bin begeistert, jetzt mache ich mal kurz noch eine Pause und dann gehts weiter…

19:20 Uhr - Die Pause war länger als gedacht, dafür war ich bei den Nachbarn grillen und hab schon gegessen so dass ich jetzt gut gesträkt mit Erwählt starten kann.

19:38 Uhr – Wieder eine kleine Pause für die Fragerunde:

  1. Wie lautet der letzte Satz des zuletzt gelesenen Kapitels eures aktuellen Buches?
    - ‘Jepp, mein Geburtstag ist einfach total ätzend”, erklärte ich meiner Katze Nala.
  2. Was gefällt euch am meisten bzw. garnicht an der Hauptfigur eures derzeitigen Buches?
    - Hmm, was mich wohl am meisten stört (und nicht nur an der Haputfigur) ist diese gezwungene jugendliche Sprache, die verwendet wird.
  3. Was nascht ihr beim lesen?
    -
    Gerade nasche ich gar nichts, aber vorhin habe ich gegrillt und hier liegt auch noch irgendwo eine unangefangene Tüte Funnyfrisch-Chips und saure Weingummis rum für später, wenn mich nachts der kleine Hunger überfällt. *haha*

19:43 Uhr - Und es geht weiter mit Erwählt, ich bin gespannt ob der dritte Teil vom House of Night mich überzeugen kann.

20:58 Uhr - Viel zu müde mache ich jetzt nochmal eine kurze Pause.

21:51 Uhr - Ein bisschen werde ich jetzt wohl noch weiter lesen…

22:37 Uhr - Da ich morgen früh aufstehen muss (schon um halb 7) werde ich jetzt leider aufhören müssen zu lesen :( Vielleicht steige ich morgen Abend noch beim #Solm mit ein, je nachdem wie lange ich auf der Konfirmation fest hänge -.- Bei Erwählt bin ich auf Seite 184.

h1

[Rezension] Please don’t hate me von A. S. King

Mai 28, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Gebundene Ausgabe:
381 Seiten
Verlag: Arena; Auflage: 1 (15. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401066447
ISBN-13: 978-3401066448
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 16 Jahre
Originaltitel: Please ignore Vera Dietz

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Kann man vergessen, was war? Muss man verzeihen, um den anderen zu retten? Wie viel Mut braucht die Wahrheit? Vera hasst Charlie. Aus tiefstem Herzen. Obwohl er einmal ihr bester Freund war. Obwohl sie seine dunkelsten Geheimnisse kannte. Obwohl sie ihn so geliebt hat. Und doch ist sie die Einzige, die weiß, was in jener Nacht wirklich geschah. Der Nacht, in der Charlie starb.

Das denke ich:
Vera ist alleine, sie hat keine Freunde und ihre Mutter hat sie verlassen als sie 12 war. Alleine ihr Vater bleibt dem Teenie, die gerade eine schwere Zeit durch macht. Denn ihr ehemals bester Freund Charlie, mit dem sie die Kindertage verbracht hat, stirbt und sie ist die Einzige die wirklich weiß was in der Nacht passiert ist und warum Charlie sterben musste.

Die Geschichte wird aus Veras Sicht geschildert, auch wenn der tote Charlie sich manchmal zu Wort meldet und seine Kommentare zu einigen Sachverhalten abgibt und Hintergrundinformationen liefert. Diese kurzen Zwischenszenen verleihen dem Buch einen besonderen Kick, denn dadurch wird die Geschichte noch trauriger und dramatischer.

Das Cover und auch der Titel sind sehr ansprechend was mich allerdings bei dem Titel stört, wie bei einigen anderen auch, ist die Sprache. Ich habe nichts gegen englische Titel, ABER dann sollte auch der Original-Titel beibehalten werden. Wenn man den Titel für Deutschland allerdings ändert, dann sollte man bitte auch einen deutschen Titel nehmen. Ein englischer Titel, der nicht dem Original entspricht, ist verwirrend.

Zum Inhalt kann ich eigentlich gar nicht so viel sagen, was schade ist, denn ich hatte mir so viel davon erhofft, gerade auch aufgrund der vielzahl guter Rezensionen die ich in der Zeit davor gelesen hatte. Ich fand die Handlung nicht fesselnd genug und auch von Vera als Charakter war ich nicht überzeugt. Sie ist ein Mädchen mit Stärken und Fehlern, was sie eigentlich nur menschlicher macht, aber ich persönlich habe keinen Zugang zu ihr gefunden. Natürlich habe ich mit ihr gelitten, aber ich denke, wenn ich mich in sie hineinversetzen hätte können, dann wäre ich nach dem Buch noch viel betroffener gewesen und es hätte nicht dieses Gefühl von Nichts und Leere in mir hinterlassen.

h1

[Rezension] Harry Potter 05. und der Orden des Phönix von Joanne K. Rowling

Mai 27, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Gebundene Ausgabe: 1024 Seiten
Verlag: Carlsen; Auflage: 6 (November 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783551555557
ISBN-13: 978-3551555557
ASIN: 3551555559
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre 

Hinweis!!!
Dies ist die Rezension zu dem fünften Teil einer Reihe und kann Spoiler auf die vorherigen Teile enthalen!

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Es sind Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unsäglichen Dursleys im Ligusterweg fest. Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe denn je – Warum schreiben seine Freunde Ron und Hermine nur so rätselhafte Briefe? Und vor allem: Warum erfährt er nichts über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind und sich unaufhaltsam über Harrys Welt verbreiten? Noch weiß er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Du-weißt-schon-wen ausrichten kann … Als Harrys fünftes Schuljahr in Hogwarts beginnt, werden seine Sorgen nur noch größer. Die neue Lehrerin Dolores Umbridge macht ihm das Leben zur Hölle. Sie glaubt Harry einfach nicht, dass Voldemort zurück ist. Doch bald schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Nun muss Harry seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen.

Das denke ich:
Lord Voldemort ist zurück gegekehrt und Harry und sein Mitschüler Cedric waren dabei, allerdings ist nur Harry mit dem Leben davon gekommen aber nicht jeder will ihm glauben. Das Zaubereiministerium glaubt lieber an eine Verschwörung von Harry und Dumbeldore als eine drohende Gefahr, so ist es ja auch viel leichter. Um über Harry und Dumbledore auch in Hogwarts etwas mehr Macht zu haben schickt das Ministerium eine neue Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste, Dolores Umbridge und die macht den Schülern das Leben erst recht zur Hölle.

Harry weiß das er etwas unternehmen muss, aber was kann er machen? Jetzt wo ihn auch noch furchtbare Albträume quälen und Dumbledore ihn zu ignorieren scheint. Wenigstens sind seine Freunde auf seiner Seite und die Mitglieder des Orden des Phönix, die Harry von Anfang an glauben.

Ich liebe Harry Potter und ich habe das Buch jetzt sicher schon zum 500sten Mal gelesen, deswegen und weil die Meisten von euch das Buch sicher schon gelesen haben, wird es jetzt nur eine Kurzrezension, zu mal es mir auch sehr schwer fällt die richtigen Worte für das Buch zu finden.
Gelesen habe ich das Buch im Zuge der Book-meets-Movie-Challenge und werde in den nächsten Tagen noch den Film dazu schauen.

Ich bin immer wieder gefangen in der Welt von Harry Potter und obwohl ich jetzt eigentlich schon jeden Satz mitsprechen kann freue ich mich auf jedes Lesevergnügen, das ich mit den Büchern haben kann. Sowas schafft kaum ein Buch, aber J. K. Rowling hat es gebracht, genau deswegen ist diese Reihe wohl auch ein so großer Erfolg geworden.

Harry ist jetzt 15 Jahre alt und mit ihm reift auch die Geschichte. Er wird ernster und langsam scheint ihn der Druck von Außen nicht mehr gewachsen. Er will seine eigenen Entscheidungen treffen und fühlt sich, so wie jeder Teenie, von Allem und Jedem vor den Kopf gestoßen.

Das Ministerium stellt Harry vor der ganzen magischen Welt als Lügner dar und auch einige von Harrys Mitschülern scheinen zu glauben das Harry sich im Bezug mit seiner Behauptung Voldemort sei zurück gekehrt wichtig machen und wieder in den Vordergrund drängen will.

Es gibt wohl keine Romanfigur die ich mehr gehasst habe als Dolores Umbridge. Diese Frau ist einfach unbeschreiblich furchtbar und genau das will die Autorin mit dieser Rolle auch erreichen, wie gesagt, wirklich gelungen denn ich kenne auch keinen anderen der Dolores Umbridge nicht aus vollem Herzen hasst.

h1

[Rezension] Die Müttermafia and friends von Kerstin Gier (Hg.)

Mai 27, 2011

>>Amazon.de – Link<<
Taschenbuch:
336 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 2 (13. April 2011)
Sprache:Deutsch
ISBN-10:9783404160433
ISBN-13:978-3404160433
ASIN: 3404160436

Kurzbeschreibung lt. Amazon
Von Super-Mamis, anderen Mutter-Tieren und dem ach so süßen Nachwuchs … In diesem Buch sind herrlich bissige Kurzgeschichten zum Thema “Mütter” versammelt ═ von Kerstin Gier, Hanna Dietz, Henrike Heiland, Birgit Fuchs, Steffi von Wolff, Jana Voosen, Gabriella Engelmann, Dagmar Hansen, Eva Völler, Heide John, Ann Hertz, Andrea Koßmann, Maximilian Buddenbohm, Britt Reißmann und Matthias Sachau. ═ Sie alle werden das Kind schon schaukeln! Kommentiert werden alle Geschichten von der Mütter-Society persönlich.

Das denke ich:
Die Müttermafia ist zurück, zumindest teilweise. Bei der ‚Müttermafia and friends’ handelt es sich nicht um eine Fortsetzung der Müttermafia-Trilogie von Kerstin Gier sondern um eine Anthologie. Im Gegensatz zu vielen Anderen Lesern war mir das allerdings vor dem Kauf bekannt und ich wusste worauf ich mich eingelassen habe. 

Bevor ich jede Geschichte kurz bewerte, möchte ich aber noch auf den gesamten Aufbau des Buches eingehen. Eingeleitet wird das Buch von einer Geschichte von Kerstin Gier die sich natürlich (zum Glück) um Constanze von der Müttermafia dreht, für meinen Geschmack leider viel zu kurz, denn ich könnte noch viele Bücher über die Damen aus der Käferstraße lesen.

Zwischen den einzelnen Kurzgeschichten sind immer wieder Auszüge aus dem Forum der Mütter-Society abgedruckt, wie in der Müttermafia-Trilogie auch. Die „elitären“ Mütter machen eine gemeinsame Leserunde zu einer Kurzgeschichtensammlung und geben so im Nachhinein auch immer ihren Senf zu den Geschichten ab.

Man lernt nie aus von Kerstin Gier

Mama entspannt sich von Hannah Dietz
 

Zum Kuckuck von Henrike Heiland

Mama la Bamba von Birgit Fuchs

Perlan-Paulas von Steffi von Wolf

Von Rabenmüttern und Kuckuckskindern von Jana Voosen

Ich will doch nur spielen von Gabriella Engelmann

Die Katze im Himmel von Dagmar Hansen <- das Highlight

Der Schwiegerdämon von Eva Völler

Zelten von Heide John

Mit freundlichen Grüßen von Anne Hertz

Mutterkuchen mit Puderzucker von Andrea Kossmann

Das Schwein von Maximilian Buddenbohm

Babysitter inklusive von Britt Reißmann

Das Günther-Prinzip von Mathias Sachau

Abschließend kann man sagen das es mit diesem Buch wie mit jeder anderen Anthologie auch ist: Manche Geschichten sind phantastisch und manche nicht, aber Geschmäcker sind verschieden und so ist auch in diesem Buch sicher für jeden was dabei.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.390 Followern an